Endling von Jasmin Schreiber

Endling von Jasmin Schreiber
Wir befinden uns in Deutschland im Jahr 2041. Die Welt ist frauenfeindlich eingestellt: Abtreibungs- und Verhütungsverbote. Frauen sollen zurück «an den Herd». Es herrscht Anarchie. Viele Tiere und Pflanzen, wie z.B. Rotkelchen oder Buchen, sind ausgestorben. Eine Pandemie jagt die nächste.
In dieser Welt leben Zoe und ihre Familie. Zoe ist Biologin und forscht fern der Heimat an Käfern. Als ihre Mutter in Reha muss, kehrt sie nach Hause zurück, um sich um ihre Teenager-Schwester Hanna und ihre schrullige Tante Auguste zu kümmern, die seit Jahren das Haus nicht mehr verlässt. Tante Augustes einzige Gesellschaft ist die Weinbergschnecke Helix pomatia, genannt HP14. Sie ist ein Endling, die letzte ihrer Art. Doch dann verschwindet Augustes Freundin Sophie, und während sich die Ereignisse überschlagen, lauert in Schweden ein dunkler Wald auf sie.
"Endling" ist eine berührende Familiengeschichte und eine verrückte Abenteuerreise. Die Zukunftsvision in diesem Roman ist gleichermassen erschreckend und alles andere als unrealistisch. Bereits heute sehen wir Anzeichen wie den Klimawandel und das Aufkommen von radikalen Parteien.